Coronavirus und die Auswirkungen auf die Veranstaltungsbranche

(Berlin 11.05.2020) Spätestens seit der letzten Pressekonferenz von Angela Merkel zur Bund-Länder-Einigung in Bezug auf die Corona-Maßnahmen wird deutlich, dass die Verantwortung zunehmend an die Länder abgegeben wird. Für die Ausgangslage, in der regional unterschiedliche Situationen in Bezug auf die Infektionsrisiken bestehen, kann der Föderalismus durchaus sinnvoll sein. Jedoch wird es zunehmend zu einer enormen Herausforderung, alle unterschiedlichen Verordnungen tagesaktuell im Auge zu...

> mehr

(04.05.2020, VDVO) Der Verband der Veranstaltungsorganisatoren e. V. (VDVO) hat seine Mitglieder zu den aktuellen Herausforderungen der Veranstaltungsplanung und -organisation befragt. Hierbei wird deutlich, dass trotz der anhaltenden Krisen-Situation rund um COVID-19 und der dadurch weiterhin unklaren Zukunft wie es weitergehen wird, die meisten Tagungs- und Eventplaner(innen) sehr zuversichtlich scheinen. Besonders überraschend ist, für welche Zeiträume und in welchen Größenordnungen bereits...

> mehr

Das Institut der Deutschen Messewirtschaft im AUMA hat die Effekte auf Deutschland neu berechnet. Demnach sind allein durch die bisher bekanntgegebenen Absagen bei einer sehr konservativen Annahme Verluste für die Wirtschaft, die von Messen profitiert, in Höhe von 9,25 Mrd. Euro zu erwarten. 76.400 Arbeitsplätze sind in Gefahr und dem Fiskus gingen 1,48 Mrd. Euro Einnahmen verloren.

Die Rechnung geht davon aus, dass die aus dem Frühjahr in den Herbst 2020 verschobenen Messen tatsächlich...

> mehr
Coronavirus

(VDVO, 17.04.2020) In einem dramatischen Showdown steht Angela Merkel vor der Kamera, das Bild des Bundeskanzleramts wird im Hintergrund eingeblendet und die Deutschlandfahne weht nur leicht im lauen Lüftchen, als würde sie auf Halbmast stehen. Die Staatsfrau greift nach Ihrem Skript und dem Zuschauer wird sofort klar: Das werden keine guten Nachrichten.

Die Kanzlerin fängt in ihrer ruhigen, sachlichen Art und Weise an zu sprechen: "Liebe Bürgerinnen und Bürger, mir ist bewusst, dass die durch...

> mehr
Coronavirus

(NDR, 16.04.2020) Schleswig Holstein hat sich darauf verständigt, dass Veranstaltungen bis zu 1.000 Teilnehmer erlaubt sind. Darüber hinaus bleiben sie verboten. Bis zum 30. April soll dazu eine eigene Verordnung festgelegt werden, "in der wir auch Klarheit darüber schaffen werden, was das für die Zeit nach dem 3. Mai bedeutet." Günther will einen Stufenplan entwickeln, wie Veranstaltungen zwischen dem 3. Mai und 31. August wieder ermöglicht werden könnten.

Wichtig sei es, dass zum...

> mehr
Coronavirus

(VDVO, 16.04.2020) Gestern wurde von Angela Merkel und allen Ministerpräsidenten der Bundeländer beschlossen, dass Großveranstaltungen in Deutschland bis zum 31. August weiterhin verboten werden sollen.

Es wird darauf verwiesen, dass der Begriff „Großveranstaltung“ sowie die damit verbundenen Anforderungen zur etwaigen Durchführung einer Veranstaltung durch die jeweiligen Länder definiert werden.

Der Verband der Veranstaltungsorganisatoren e.V. (VDVO) hat bereits alle Landesbehörden ...

> mehr

(Gastbeitrag Bernd Fritzges, 16.04.2020) Der Lockdown zwingt uns nun schon seit mehr als vier Wochen die Vor- und Nachteile unseres Home-Office zu erfahren. Kreative Menschen machen sich vermehrt Gedanken, wie sie diese Zeit sinnstiftend nutzen können. Einer dieser Menschen kontaktierte mich kürzlich auf LinkedIn: "Hallo Herr Fritzges, ich veranstalte einen Business-Hackathon, um Unternehmen in der Corona-Krise zu unterstützen. Wir suchen momentan Ideengeber, um die Herausforderungen zu...

> mehr

(dpa, 15.04.2020) Großveranstaltungen sollen wegen der Corona-Pandemie bis zum 31. August grundsätzlich untersagt werden - auch Fußballspiele sind davon betroffen. Die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einigten sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch bei einer Schaltkonferenz auf dieses prinzipielle Verbot. Konkrete Regelungen, etwa zur Größe der Veranstaltungen, sollen durch die Länder getroffen werden.

> mehr
Coronavirus

(Bundesregierung, 15.04.2020) Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder über die Verlängerung von Maßnahmen beraten, die im Zuge der Corona-Pandemie ergriffen wurden.

"Als Erstes möchte ich allen Menschen in Deutschland noch einmal ganz herzlich danken, den Bürgerinnen und Bürger, die ihr Leben verändert haben, die auf Kontakte verzichtet haben, die sich einschränken – nicht etwa, weil sie der Regierung einen Gefallen tun, sondern weil...

> mehr
Coronavirus

(Leopoldina, 13.04.2020) Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat eine dritte Ad-hoc-Stellungnahme zur COVID-19-Pandemie veröffentlicht. Das Papier mit dem Titel "Coronavirus-Pandemie - Die Krise nachhaltig überwinden" behandelt die psychologischen, sozialen, rechtlichen, pädagogischen und wirtschaftlichen Aspekte der Pandemie und beschreibt Strategien, die zu einer schrittweisen Rückkehr in die gesellschaftliche Normalität beitragen können.

Die Autorinnen und Autoren der...

> mehr