Coronavirus und die Auswirkungen auf die Veranstaltungsbranche

(QZVE, 06.04.2020) Gerade angesichts des Versuchs der Bundesregierung, Masseninsolvenzen, Massenarbeitslosigkeit sowie das Abgleiten der deutschen Wirtschaft in eine Rezession zu vermeiden, muss für die Veranstaltungswirtschaft schneller, entschlossener und umfassender als bisher gehandelt werden.

Besonders problematisch laut QZVE-Sprecher Professor Dr. Bernd Schabbing ist der personalintensive Dienstleistungscharakter der Eventbranche: "Die Eventbranche kann als Live-Dienstleistung das...

> mehr

(PRG, 02.04.2020) Angesichts des Ausmaßes der globalen Gesundheitskrise im Zusammenhang mit der Verbreitung von COVID-19 hilft die Production Resource Group, LLC (PRG) beim Kampf gegen das Virus in Europa und in den Vereinigten Staaten mit. Bekannt als weltweit führender Anbieter von Unterhaltungs- und Veranstaltungstechnik setzt PRG nun sein Know-how mit ein, um Patienten und Gesundheitsfachkräfte in Berlin (Bau eines provisorischen Krankenhauses) und New York (Herstellung von Schutzmasken) zu...

> mehr

(Hohenkammer, 30.03.2020)  Freiberufliche und selbstständige Trainer sind zurzeit in einer existenzbedrohenden Krise und kämpfen mit massiven Stornierungen bis hin zum kompletten Ausfall der Buchungen bzw. der bereits geplanten Seminare. Das Hotel Schloss Hohenkammer, eines der renommiertesten Tagungszentren in Deutschland, nur 35 km von München entfernt, und der Technologierhersteller weframe aus Planegg bekennen sich in der aktuellen Krise zu ihren Schlüsselkunden und starten in diesen Tagen...

> mehr
Coronavirus

Der Bund stellt 50 Milliarden Euro bereit, um unbürokratische Soforthilfe für kleine Unternehmen, Selbständige und Freiberufler zu gewähren. Damit werden einmalig für drei Monate Zuschüsse zu Betriebskosten bewährt, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Die Soforthilfe ergänzt die Programme der Länder. Die Anträge sollen deswegen aus einer Hand in den Bundesländern bearbeitet werden. Die Länder werden noch bekanntgeben, welche Behörde im jeweiligen Land zuständig ist. Die Soforthilfe...

> mehr
Coronavirus

(24.03.2020, dpa) Die Arbeitgeber in Deutschland müssen im Fall einer finanziellen Notlage wegen der Corona-Krise zunächst keine Sozialversicherungsbeiträge abführen. Auf Antrag des Arbeitgebers können die Beiträge stattdessen bis Mai gestundet werden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag in Berlin aus Kreisen der Sozialversicherungsträger.

Turnusgemäß sind die Beiträge für Kranken-, Arbeitslosen-, Renten- und Pflegeversicherung an diesem Freitag fällig. Eingezogen werden sie...

> mehr
Coronavirus

(23.03.2020, VDVO) Fast ein Monat ist es nun schon wieder her: Die ITB Berlin wurde in einer bis dahin nicht gekannten Dramaturgie letztendlich am Abend des 28. Februars 2020 abgesagt. In der offiziellen Begründung der Messe Berlin heißt es „(…) das zuständige Gesundheitsamt von Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin hat die Auflagen zur Durchführung der Veranstaltung heute am frühen Abend (18:27 Uhr) stark erhöht (..)“, was die Durchführung der Messe nicht mehr ermöglichte.

Der Verband der...

> mehr

(22.03.2020, VDVO) "Wir haben nicht Wochen oder Monate, wir haben Tage!", so unser Bundesminister für Wirtschaft Peter Altmaier. Seit dieser Aussage ist nun wieder eine Woche vergangen und es ist festzustellen, dass der "Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen" am 13. März enorm schnell durchgewunken wurde, wofür die Bundesregierung großes Lob verdient. Was jedoch auch deutlich wird: die von unserem Bundesfinanzminister Olaf Scholz viel zitierte "Bazooka" hat extreme Ladehemmungen. Bisher...

> mehr
Coronavirus

(22.03.2020, Bundesregierung) Um den unkontrollierten Anstieg der Fallzahlen zu verhindern und das Gesundheitssystem leistungsfähig zu halten, haben Bund und Länder die Maßnahmen zur Beschränkung sozialer Kontakte erweitert. Das Statement der Kanzlerin in Wortlaut:

"Guten Tag, meine Damen und Herren,

ich habe mich heute Nachmittag ausführlich mit den Regierungschefs und  -chefinnen der Bundesländer telefonisch beraten. Wir alle sind uns des Ernstes der Situation bewusst. Das Coronavirus...

> mehr
Coronavirus

(21.03.2020; Handelsblatt) Kleine Unternehmen und Selbstständige sollen infolge der Coronavirus-Krise Soforthilfen in Höhe von bis zu 15 000 Euro erhalten. Dies geht aus einem Gesetzesentwurf des Finanz- und Wirtschaftsministeriums hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über den das "Handelsblatt" zuvor berichtete. An diesem Montag soll der Entwurf vom Bundeskabinett und dann in derselben Woche von Bundesrat und Bundestag beschlossen werden.

Quelle:...

> mehr
Coronavirus

(21.03.2020) Die Ausweitung des Kurzarbeitergeldes soll schnell und gezielt helfen, wenn Unternehmen mit ihren Beschäftigten durch das Corona-Virus COVID-19 Arbeitsausfälle haben. Bundesminister Hubertus Heil:"Die deutschen Unternehmen und die Beschäftigten brauchen jetzt unsere volle Unterstützung. Neben der Gesundheit der Menschen müssen wir deshalb auch ihre Arbeitsplätze schützen. Dazu haben wir in der vergangenen Woche kurzfristig ein entsprechendes Gesetz auf den Weg gebracht." ...

> mehr