Wissen , Handouts + Checklisten

Fast jeder Zweite bildet sich online weiter

Schritt für Schritt zum Webinar Erfolg

Smartphone-Apps, Online-Vorlesungen und Webinare sind für viele eine praktische Alternative zu klassischen Weiterbildungsformaten wie Volkshochschulkursen oder Fachbuchlektüre. Laut einer repräsentativen Befragung von 1.010 Bundesbürgern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom hat bereits knapp die Hälfte der Bundesbürger digitale Lernformate genutzt, um sich privat weiterzubilden.

Dabei liegen die Vorteile der digitalen Lernformate auf der Hand. Neun von zehn der Befragten schätzen besonders, sich dank digitaler Technologien immer und überall weiterbilden zu können. Sechs von zehn sind überzeugt, mit digitalen Formaten schneller und zielgerichteter zu lernen. Und immerhin vier von zehn meinen, dass digitales Lernen mehr Spaß macht als klassische Lernformate.

"Digitale Angebote sind viel leichter in den Alltag zu integrieren und steigern Motivation und Lernerfolg. Nie war es einfacher, unabhängig von Zeit und Ort zu lernen - etwa auf Bahnfahrten, im Wartezimmer oder in der Mittagspause", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. "Zudem können die Inhalte besser und zielgerichteter vermittelt werden. Neue Technologien wie das sogenannte adaptive Learning passen das Lernangebot genau an den individuellen Wissensstand und Lernfortschritt des Nutzers an."

Aber wie plant man Webinare richtig? Wie bereitet man sie am besten vor? Wie gewinnt man Teilnehmer und was passiert nach dem Webinar?

Das kostenlose eBook von hileadzz gibt einen interessanten Einblick in das Thema.

 

Quellenangabe Studie

Um den ganzen Artikel zu lesen, loggen Sie sich ein oder werden Sie Mitglied.

Jetzt Mitglied werden | einloggen