Wissen , Handouts + Checklisten , Eventmanagement , Veranstaltungsformate

Neues MCI-Whitepaper zum Thema Experience Design

whitpaper Experience Design

Das Whitepaper "Experience Guide" von MCI Deutschland befasst sich mit dem Thema Live-Kommunikation und dessen Erfolgsfaktoren. In diesem Papier geht die Agentur der Frage nach, welche Elemente und Formate in welchen Situationen sinnvoll sind, um dem Veranstalter ein höchstmögliches Maß an Erfolg zu garantieren und gleichzeitig die Teilnehmer und deren spezifisches Verhalten so zu berücksichtigen, dass sie möglichst viele und sympathsich empfundene Berührungspunkte mit den Botschaften des Veranstalters bekommen.

Konsum vs. Interaktion

Events haben gegenüber anderen Kommunikationsinstrumenten seit jeher entscheidende Vorteile: höhere Kontaktintensität, mulitsensorische Ansprache, Interaktions-Möglichkeiten sowie eine deutlich längere "Einwirkungsdauer". Allerdings haben sich die Teilnehmer von Events zunehmend an eine konstante Informationsvermittlung gewöhnt. Die Wirkungsschwelle für die Nachhaltigkeit von Botschaften und Wissen ist entsprechend gestiegen und damit die Anforderungen an die Konzeption von Events. "Experience Design" greift diese Veränderungen auf und betrachtet Ziele und Teilnehmer aus einem ganzheitlichen Ansatz.

Empathie als Schlüssel zum Erfolg

Die Wirkungsweise individueller und ziel-spezifischer Formate zeigt MCI im whitepaper anhand eines Geschenkbeispieles auf: Wer einer Person ein ganz persönliches Geschenk machen will, der muss sich mit dieser Person beschäftigen, muss wissen, was ihr gefällt und was nicht. Kurz: er muss sich um diese Person bemühen. Diese Bemühungen wird der Beschenkte wahrnehmen und im Gegenzug dem Schenkenden Sympathie, Anerkennung und Zuneigung entgegenbringen. Genauso verhält es sich in der Live-Kommunikation: Während ein normaler "Standardevent" im besten Fall als angenehm empfunden wird, regisitrieren Teilnehmer sehr sensibel, wenn ihre Bedürfnisse wirklich analysiert, erkannt und umgesetzt werden; und quittieren diese Bemühungen mit erhöhter Aufmerksamkeit, Akzeptanz und Identifikation.

Experience Journey - lernen vom online-Bereich

Im Online-Bereich werden Webseiten schon lange nach der "User Journey" optimiert. Diese Erkenntnisse aus der "Nutzer-Reise" greift das Experience Design auf, ermittelt und definiert alle relevanten Berührungspunkte ("Touch Points") für die Teilnehmer; diese werden somit individuell durch den gesamten Event-Prozess geführt, von der Anmeldung bis zur Nachbearbeitung. Während der gesamten Kommunikationsphase entsteht so ein komplexes Wirkungssystem vieler kleiner Erlebnisse, die in ihrer Gesamtheit zum nachhaltigen Erfolg einer Veranstaltung führen.

MCI`s "Pink Way" als Leitfaden

Im aktuellen Whitepaper "Experience Design" definiert MCI sechs Phasen zur Konzeption eines erfolgreichen Nutzererlebnisses: Identify, Define, Design, Perform, Extend und Reflect. Diese einzelnen Schritte sind als System definiert und beeinflussen sich jeweils gegenseitig. Im Rahmen von speziell entwickelten Workshops bietet MCI interessierten Kunden die Möglichkeit, gemeinsam mit den Experience Design-Experten profund in den Kontext des Unternehmens und der jeweiligen Zielgruppen einzutauchen und alle Zusammenhänge, die für eine erfolgreiche Eventkommunikation relevant sind, in Ihrer Gesamtheit zu analysieren und zu beleuchten.

Das Whitepaper "Experience Guide" ist kostenlos bei MCI erhältlich, entweder über die Download-Seite https://www.mci-live.de/downloads/ oder unter info(at)mci-group.com