Impulse , Eventmanagement , Veranstaltungsformate

Partizipative Veranstaltungsformate – Good Idea Bad Execution

(Beitrag von Doreen Biskup) Partizipation ist Trumpf und so wundert es nicht, dass viele Veranstaltungsplaner sich interessiert mit dem Thema auseinandersetzen. Die Frage, die sich dabei allerdings stellt, ist, was trägt zum Gelingen von partizipativen Formaten wie World Café, Bar Camp und Co. bei. Was sind die Erfolgsfaktoren und was Partizipationskiller?

Was ist Partizipation?

Partizipation bedeutet, die Teilnehmer über einen bestimmten Veranstaltungsrahmen, der ein Mitmachen und Mitbestimmen vorsieht, aus der Passivhaltung in die Aktivhaltung zu bringen. So gelingt es im Idealfall, dass sich die Teilnehmer intensiver mit den Inhalten der Veranstaltung auseinandersetzen, diese aktiv selbst gestalten und auch mit den anderen Teilnehmern intensiver kommunizieren.

Warum scheitern partizipative Formate oft schon in den Anfängen der Planung?

Die Gründe sind vielfältig. Es gibt jedoch im Wesentlichen drei Kernaspekte, die sich auf folgende reduzieren lassen:

Um den ganzen Artikel zu lesen, loggen Sie sich ein oder werden Sie Mitglied.

Jetzt Mitglied werden | einloggen